Stolpersteinverlegung in der Levetzowstraße

Heute wurden vor dem Haus Levetzowstr. 12 A sieben Stolpersteine für Tobias Gottfeld und seine Familie verlegt. Insgesamt nahmen 40 Personen teil.
Tobias Gottfeld wurde 1889 geboren. Er war Glaser und lebte mit seinen beiden Töchtern aus erster Ehe, Ruth und Ursula, seiner zweiten Frau Charlotte und deren Kindern aus erster Ehe, Eva und Helmut, in der Levetzowstraße 12 A. Seine Schwester Selma, die Krankenschwester war, half häufig im Haushalt mit. Wir wissen wenig über ihr Leben in den zwanziger und dreißiger Jahren.
Im Juni und August 1939 gelang es Ursula und Ruth mit Hilfe eines Freundes nach England zu entkommen. Ihr Vater wurde verhaftet und in das Konzentrationslager Sachsenhausen verschleppt, wo er am 16. September 1942 starb. Charlotte und ihre Kinder wurden am Januar 1943 nach Auschwitz deportiert und ermordet. Selma gelang wie ihren Nichten die Flucht nach England, von wo aus sie nach dem Krieg nach Amerika auswanderte.

An der Stolpersteinverlegung nahm auch die Enkelin von Tobias Gottfeld, Viola Pitzolu teil, die mit ihrer Freundin aus London angereist war.

 


ANZEIGE